|Kinderliteratour| Ein Jahr auf dem Land – Magdalena Koziel-Nowak

von | Mai 8, 2018 | 0 Kommentare

Ein lehrreiches und originelles Wimmelbuch über das Leben auf dem Land

Verlag:  arsEdition
Hardcover: 15,00 Euro
Erscheinungsdatum: 15. Januar 2018
Seiten:  32
Altersempfehlung: ab 3 Jahren

 

Worum geht´s?

Was gibt es Schöneres als Ferien auf dem Land! Auf dem Hof von Familie Bauer mit all den vielen Tieren ist immer was los und es gibt viel zu entdecken: Im Frühjahr werden die Pflanzen ausgesät, im Sommer gibt es auf den Feldern viel zu tun, im Herbst steht die Heuernte an und im Winter sausen die Kinder mit ihren Schlitten den Berg hinunter.

Die wimmligen Bilder von Magdalena Koziel-Nowak zeigen das Leben auf dem Bauernhof im Laufe eines Jahres. Unzählige Details bieten zahlreiche Gesprächsanlässe und stundenlangen Entdeckerspaß!

Unser Eindruck

“Ein Jahr im Wald”, das wohl – trotz anderer Illustratorin – als Vorgänger von “Ein Jahr auf dem Land” angesehen werden kann, ist bei uns seit einem Jahr der absolute Dauerbrenner. Unser Sohn liebt dieses Buch abgöttisch, deshalb war es nur logisch, dass der neueste Titel dieser Reihe auch bei uns einziehen muss. In „Ein Jahr auf dem Land“ bekommen Kinder ab drei Jahren genau das, was der Titel verspricht: Pro Doppelseite wird chronologisch ein Monat auf dem Land dargestellt. Dabei werden monatsspezifische Besonderheiten auf humor- und liebevolle Weise illustriert. So machen im Januar die Kinder eine Schneeballschlacht, im März werden Zäune repariert, im Mai die Beete bearbeitet und im August im Sommerregen getanzt. Umrahmt werden diese 24 Seiten vorn mit einer Übersicht über alle menschlichen und tierischen Mitglieder der Familie Bauer mit einer jeweiligen kurzen, kindgerechten Erklärungen sowie hinten mit einem doppelseitigem “Gemüse”-Suchspiel. das zusätzlich für Unterhaltung sorgt. Gerade die erste Doppelseite, auf der die Familie Bauer vorgestellt wird, wird von unserem Sohn sehr geliebt. Wir müssen die kleinen Texte, in denen der Name und die Funktion des Tieres bzw. des Menschen genannt wird, immer wieder vorlesen.

Positiv zu bewerten ist der Detailreichtum der einzelnen Szenen. Typisch für Wimmelbilder gibt es hier sehr viel zu entdecken. Es ist sowohl für Erwachsene als auch für Kinder unmöglich alle Details beim einmaligen Durchblättern zu überblicken, weshalb man sehr lange Freude an diesem Buch hat. Obwohl schon die Zeichnungen von Emilia Dziubak in “Ein Jahr im Wald” eher abstrakt und comicartig waren, legt Magdalena Koziel-Nowak hier nochmal eine Schippe oben drauf und zeichnet noch etwas abstrakter, wodurch bestimmte Szenen gerade für Dreijährige visuell noch schwer zu erfassen sind. Und auch wenn die Illustrationen zweifelsohne detailreich sind, hatte ich an mancher Stelle das Gefühl, das das “Leben auf dem Land”-Konzept nicht zu Ende gedacht wurde. Es fehlen zum Beispiel “typische Bauernhof-Tiere” wie Ziegen und in einigen Monaten (z.B. Januar) hat man das Gefühl, dass die Illustratorin nicht so recht wusste, was zu dieser Zeit typisch auf dem Land ist.

Mein Fazit:

“Ein Jahr auf dem Land” ist ein unterhaltsames Wimmelbuch über das Leben auf dem Land, das bei uns nicht ganz an den Erfolg von “Ein Jahr im Wald” anknüpfen konnte. Obwohl mir die Illustrationen von Emilia Dziubak etwas besser gefallen, weil sie (für Kinderaugen) nicht ganz so abstrakt sind, überzeugt dieses Wimmelbuch auch wieder durch seinen Detailreichtum, die farbenfrohen Bilder sowie die originellen Ideen mit Lerneffekt.

Vielen Dank an arsEdition für dieses Rezensionsexemplar.