|Rezension| Dennis Lehane – Der Abgrund in dir

von | Aug 29, 2018 | 0 Kommentare

Wie weit liegen Liebe und Hass auseinander?

Verlag: Diogenes
Originaltitel: Since we fell
Übersetzung: Steffen Jacobs, Peter Torberg
Gebundene Ausgabe: 25,00 Euro
Ebook: 21,99 Euro
Erscheinungsdatum: 29.08.2018
Seiten: 528

„Sie sagen ziemlich oft ‘Scheiß’.” – “(…) Ist doch ein prima Wort. Substantiv, Adverb, Adjektiv. ‘Scheiß-‘ ist scheißnützlich.” (S.386)

Worum geht´s?

Rachel Childs hat alles, was man sich erträumt: ein Leben ohne finanzielle Sorgen, einen gutaussehenden, liebevollen Ehemann. Doch im Bruchteil einer Sekunde macht ausgerechnet dieser Mann ihr Leben zu einer Farce aus Betrug, Verrat und Gefahr. Nichts ist mehr, wie es scheint, und Rachel muss sich entscheiden: Wird sie kämpfen für das, was sie liebt, oder im Strudel einer unglaublichen Verschwörung untergehen?

(Quelle: https://www.diogenes.ch/leser/titel/dennis-lehane/der-abgrund-in-dir-9783257070392.html)

Mein Eindruck

Dennis Lehane kannte ich bisher nur dem Namen nach durch die Verfilmung seines Beststellers “Shutter Island”. Bisher haben mich die Themen seiner Bücher nicht angesprochen, anders war das bei “Der Abgrund in dir”. Hier haben mich sowohl der vielversprechende, spannende Titel als auch der dazugehörige Klappentext sofort angefixt. Außerdem wird Lehane von Diogenes verlegt, der per se für gute, anspruchsvolle Unterhaltung steht.

Ich habe mich also an einen 528 Seiten starken Psychothriller gewagt – ein Genre, das mich irgendwie immer anzieht, vor dem ich mich aber gleichermaßen fürchte. Tja, was soll ich sagen? Dennis Lehane hatte mich schon mit seinem Eingangszitat auf seiner Seite. Und dabei blieb es auch. Von Beginn an war ich von der Story um Rachel gefesselt. Es ist sehr schwierig hier ins Detail zu gehen ohne zu spoilern, deshalb kann ich an dieser Stelle nur versuchen, in Worte zu fassen, was diese Geschichte um Rachel ausmacht.

Zum einen ist es unglaublich beeindruckend wie authentisch und differenziert Lehane sich in die Psyche seiner weiblichen Protagonistin hineinversetzen kann. Ganz oft habe ich bei Männern, die über Frauen schreiben, das Gefühl, das ein Klischee nach dem anderen bedient wird. Das ist bei “Der Abgrund in dir” aber überhaupt nicht der Fall. Vielmehr bietet er seinen Lesern sehr tiefe und ausdifferenzierte Einblicke in die Abgründe einer Person bzw. auch in die Abgründe innerhalb einer Beziehung. Wie gut kennt man den Menschen, den man geheiratet hat? Was kann man einem Menschen, den man liebt, verzeihen und was nicht? Ist es möglich, jemanden zu lieben, den man eigentlich gar nicht kennt? Welchen Einfluss hat die Kindheit und das Verhältnis zu den Eltern auf den eigenen Charakter? Auf diese Fragen versucht Lehane (wertfreie!) Antworten zu geben. Ihn und seine Protagonisten auf dem Weg zu diesen Antworten zu begleiten, könnte nicht spannender sein.

Was diesen Thriller außerdem auszeichnet, sind seine Überraschungsmomente: Immer, wenn man denkt, dass man jetzt hinter alles gestiegen ist, gibt es wieder unvorhersehbare Wendungen, die einen die Augen weit aufreißen lassen und dazu führen, dass man durch die Seiten rast. Aber auch die intensive, dichte Erzählweise und die kreativen Dialoge tragen zu einem unheimlichen Sog bei, den dieses Buch entfaltet. Obwohl ich momentan im Durchschnitt zwei Wochen an einem dünnen, 250 Seiten Buch lese, bin ich in drei Tagen durch Lehanes 528 Seiten geflogen.

Mein Fazit:

“Der Abgrund in dir” ist ein von der ersten bis zur letzten Seite spannender Thriller, der die Abgründe in einer Beziehung meisterhaft herausarbeitet, dem Leser immer wieder durch überraschende Wendungen den Atem raubt. Dennis Lehane hat mich durch seine tiefgründigen Charaktere, die intensive Erzählweise und die sprachgewaltigen Dialoge auf ganzer Linie überzeugt. Unbedingt lesen!

Vielen Dank an den Diogenes Verlag für dieses Rezensionsexemplar.