|Kinderliteratour| Grimm. Die illustrierten Märchenbücher der Brüder Grimm – Kleine Gestalten

von | Aug 23, 2017 | 0 Kommentare

Ein Märchenbuch für Kinder? Wohl kaum!

Hardcover: 19,99 Euro
Erscheinungsdatum: März 2017
Seiten: 192
Altersempfehlung: ab 6 Jahren

 

Worum geht´s?

Die Märchen der Brüder Grimm faszinieren kleine und große Leser bis heute mit ihren Mythen, ihrer Moral und Magie. Die geschilderten Abenteuer sind so fantastisch und die Figuren im Guten wie im Bösen so menschlich wie eh und je. In Grimm: Die illustrierten Märchen der Brüder Grimm erscheinen bekannte Märchen wie Hänsel und Gretel, Rotkäppchen, Aschenputtel oder Hans im Glück neben unbekannteren Erzählungen. Grimm ist ein literarisches Erlebnis sowohl für seine Leser, wie auch für seine Zuhörer.

In dem Gestalten-Bestseller in aktualisierter Auflage werden über zwanzig Geschichten erzählt, ergänzt von Zeichnungen ausgesuchter Illustratoren. Grimm bringt einen Klassiker zurück ins 21. Jahrhundert und in die Kinderzimmer.

 

Unser Eindruck

Als ich das illustrierte Märchenbuch der Gebrüder Grimm aus dem Kleine Gestalten Verlag entdeckte, hat mich das wunderschöne Cover sofort angesprochen. Rote Illustrationen auf weißem Hintergrund sind ein perfekter Eyecatcher, noch mehr hatte es mir aber die Verbindung aus modernen Rotkäppchen-Illustration und verspielter, altdeutscher Schrift des Titels angetan. Die Haptik des Buches ist außerdem durch das Leinencover und recht dicke Seiten sehr angenehm und die Größe der Schrift perfekt zum Vorlesen.

Die Idee, die im 19. Jhd. von den Brüdern Grimm herausgegeben Märchen mit neuzeitlichen Illustrationen zu versehen, hat mir auf Anhieb gefallen und so musste dieses Buch ins Kinderzimmerregal einziehen.

Leider musste es da allerdings genauso schnell auch wieder ausziehen, denn nach den eher verspielten Zeichnungen, die das Covermotiv verspricht, sucht man hier vergebens. Ich will nicht abstreiten, dass sich dieser Stil auch auf den Inhaltsseiten wiederfindet, aber eben nur zu einem verschwindend geringen Teil. Die Illustrationen wechseln zwischen bunten und schwarz-weißen Zeichnungen, wobei letztere dieses Märchenbuch leider völlig verderben. Ich finde sie nicht nur nicht ansprechend (siehe Foto rechts), sondern allen voran nicht kindgerecht. Von einigen Figuren bekommt man schon als Erwachsener leicht Albträume. Ich will mir gar nicht vorstellen wie (Klein-)Kinder darauf reagieren. Viele sind traurig, mit leerem Blick oder schreiend abgebildet – ganz ehrlich: Sowas hat in einem Kinderbuch nichts zu suchen.

Über den Comicstil der Illustrationen lässt sich auch streiten: Der eine findet es witzig, der andere unpassend. So kann man die Darstellung des Wolfs und der sieben Geißlein (links) ja als Erwachsener recht amüsant finden, aber wie erklärt man einem Kind, dass das klassische Märchen vorgelesen bekommt, warum der Wolf auf dem Bild plötzlich ein Rockstar a la Elvis Presley ist? Wie schon eingangs erwähnt, fand ich die Idee, die Illustrationen zu dem jeweiligen Märchen an die heutige Zeit anzupassen, spannend. Aber hier wird nichts in die Moderne übertragen, sondern eher ins Lächerliche gezogen. Anders kann ich mir einen Rockstar-Wolf oder einen auf einer überdimensionierten Ente sitzenden Hänsel nicht erklären.

Gehen wir also davon aus, dass es sich bei dieser Ausgabe der Grimmschen Märchen um ein Buch ausschließlich für Erwachsene handelt. In diesem Fall könnte man positiv hervorheben, dass sich sehr viel verschiedene Illustrationsstile in diesem Buch vereint finden: von einem mangaartigen Dornröschen über verschiedene Comic-Stile bis hin zu sehr abstrakten Zeichnungen bekommt man als Betrachter einige Abwechslung geboten. Trotzdem frage ich mich nach wie vor wer die Zielgruppe dieses Buches ist? Kunstliebhaber? Wohl kaum, denn dafür sind die Zeichnungen nicht anspruchsvoll genug. Also scheint es ein Buch für erwachsene Märchenleser zu sein und da stellt sich mir die Frage: Kauft man dann nicht lieber eine klassische Märchenbuch-Ausgabe?

 

 

Mein Fazit:

Leider ist diese Ausgabe der Grimmschen Märchen für uns ein Flop: Als Vorlesebuch für Kinder ist es meiner Meinung nach durch die teils überspitzen, teils grusligen und teils zu abstrakten Zeichnungen ungeeignet. Als solches sollte es doch aber im Wesentlichen fungieren. Von dem Fakt, dass dieses Buch für Kinder nicht geeignet ist, einmal abgesehen, spricht es mich aber auch als Erwachsene nicht an, da die modernen Illustrationen meinen Geschmack nur in sehr seltenen Fällen treffen. Schade! Dank des schönen Einbandes hatte ich mir mehr versprochen.

 

 

Vielen Dank an Kleine Gestalten und Kirchner Kommunikation für dieses Rezensionsexemplar.
Share This
Zur Werkzeugleiste springen