|Kinderliteratour| Viele bunte Sachen suchen mit Jakob und Conni. Wimmel-Märchen-Spaß

von | Feb 16, 2018 | 0 Kommentare

Wimmel-Spaß mit Abstrichen

Verlag:  Carlsen
Pappbilderbuch: 9,99 Euro
Erscheinungsdatum: 31. August 2017
Seiten: 16
Altersempfehlung: ab 2 Jahren

Worum geht´s?

Sechs beliebte Märchen werden hier in prächtigen Wimmelbildern nacherzählt – und immer dabei Jakob und Conni, denn die beiden durchstreifen einen Märchen-Erlebnis-Wald und erwandern sich jedes Märchen von Station zu Station. Natürlich gibt es noch viel mehr zu entdecken als Zwergenfiguren und Hexenhäuschen, Prinzessinnenkutsche oder Wolkenbett. Zum gezielten Suchen regen über 60 kleine Bildchen an. So gehen die kleinen Betrachter nicht nur in detailreichen, zum Erzählen animierenden Schaubildern spazieren, sondern erfahren auch, was Conni und Jakob im Märchenwald erleben und lernen ganz spielerisch die Märchen “Frau Holle”, “Die Bremer Stadtmusikanten”, “Hänsel und Gretel”, “Aschenputtel”, “Rotkäppchen” und “Schneewittchen” kennen.

Unser Eindruck

Wimmelbücher stehen beim Sohnemann gerade hoch im Kurs. Er liebt es auf den bunten Seiten immer wieder etwas Neues zu entdecken und ist ganz stolz, wenn er die Dinge auf einer Seite findet, nach denen man ihn fragt. Mit klassischen Märchen kam er bisher noch nicht in Berührung, da mir viele noch unpassend für einen Zweijährigen erscheinen. In diesem Buch werden allerdings berühmte Märchen wie Schneewittchen oder Frau Holle allein durch Wimmelbilder und damit kleinkindgerecht präsentiert, weshalb ich neugierig auf den “Wimmel-Märchen-Spaß” wurde.

Auf sieben Doppelseiten werden Conni und Jakobs Abenteuer im Märchenwald auf sehr farbenfrohe Weise dargestellt. Dabei haben sich die Autorin und der Illustrator auf die bekanntesten Märchen (Frau Holle, Aschenputtel, Hänsel und Gretel, Die Bremer Stadtmusikanten und Schneewittchen) konzentriert, so dass man als Eltern nicht Gefahr läuft, das Märchen nicht zu kennen. Als Vorleser ist man bei diesem Buch nämlich stark gefordert, da die Kinder sich die Zusammenhänge der Bilder kaum alleine erschließen können, aber dazu gleich mehr. Auffällig ist, dass dem Illustrator beim Zeichnen wohl der Schalk im Nacken saß, denn in jedem Wimmelbild finden sich kleine witzige Szenen, die auch die Erwachsenen zum Schmunzeln bringen.

Ich muss zugeben, dass ich beim ersten Durchblättern des Buches dezent überfordert war von den wahnsinnig vollgepackten, bunten Seiten. Dem Sohn ging es wohl ähnlich, denn er brauchte tatsächlich ein paar Wochen, um mit diesem Buch warm zu werden. Mittlerweile hat er aber seine Freude an den bunten Wimmelbildern, auch wenn er den Zusammenhang mit den Märchen noch nicht begreift. Das Problem an diesem Buch ist meiner Meinung nach, dass pro Doppelseite verschiedene Szenen aus einem Märchen dargestellt werden. Diese gehen fließend ineinander über und durch die fehlende Abgrenzung fällt es schwer, einen Überblick zu gewinnen.

Davon abgesehen finde ich die Aufteilung des Buches sehr gelungen. Am linken Bildrand befinden sich immer die Sachen, die im Wimmelbild gesucht werden sollen. Außerdem gibt es einen kleinen einführenden Text pro Doppelseite. Schön finde ich auch Format (etwas größer als A4) und Stabilität des Buches (dicke Pappseiten). Es ist groß genug um es gemeinsam anzuschauen, aber auch noch klein und leicht genug, um von einem Zweijährigen allein gehalten werden zu können.

Mein Fazit:

Wie bei den meisten Wimmelbüchern wird man auch bei “Viele bunte Sachen suchen mit Jakob und Conni” zunächst von dem bunten Gewimmel ein wenig erschlagen. Hat man sich aber einmal mit den einzelnen Seiten und den unzähligen Szenen auseinandergesetzt, hat man vor allem aufgrund der Interaktivität des Buches (Stichwort “Sachen suchen”) viel Freude mit dem “Wimmel-Märchen-Spaß”. Für ein erstes Heranführen an die Grimmschen Märchen halte ich es vor allem für die empfohlene Altersgruppe (ab 2 Jahren) eher für ungeeignet, aber zur Auffrischung des Stoffes für Ältere ist dieses Kinderbuch durchaus empfehlenswert.

Vielen Dank an Carlsen für dieses Rezensionsexemplar.